MAREN FASTY - RETTUNGSDROHNE - MEHR MÖGLICHKEITEN FÜR WASSERRETTUNGSKRÄFTE

Das Einsatzspektrum von FASTY reicht von kleineren Unfällen im Wasser mit wenigen Verletzten über lang andauernde grosse Rettungseinsätze mit vielen Verletzten bis hin zu Einsätzen bei Naturkatastrophen oder Einsätzen unter Bedingungen, bei denen Rettungsgeräte nicht sicher im Wasser arbeiten können. Die Komplexität der Einsätze und die potenziellen Bedrohungen am Einsatzort nehmen heute erheblich zu. Es ist gut, einen Assistenten an seiner Seite zu haben, der mit den schwierigen Bedingungen zurechtkommt und das Spektrum der möglichen Einsätze erheblich erweitert.

WARUM MAREN FASTY

Der Maren FASTY Wasserrettungs-Roboter. Ein Wasserrettungs-Multitalent, wenn es für Menschen zu gefährlich wird.

 

Mit dem innovativen und ferngesteuerten Rettungsroboter FASTY können Sie schnell und sicher Menschen vor dem Ertrinken retten. FASTY ermöglicht erste Rettungsmassnahmen, während sich das Rettungsteam bereit macht. Manchmal führt FASTY die Rettung sogar durch, ohne dass die Retter ins Wasser gehen müssen.

PRODUCT BENEFITS

FASTY ermöglicht eine sichere und sehr schnelle Rettung von Ertrinkenden. Der selbstfahrende Wasserrettungsroboter erreicht gefährdete Personen mit bis zu 15 km/h, d.h. um ein Vielfaches schneller als ein Rettungsschwimmer oder ein Boot bzw. Schiff. Mit FASTY steigen die Chancen auf eine erfolgreiche Rettung innerhalb der geforderten Rettungszeit. Mit FASTY kann die Rettungszeit im Idealfall von über 10 Minuten auf ca. 2 Minuten verkürzt werden.

Die Bedingungen in offenen und stürmischen Gewässern sind nicht nur für die Opfer, sondern auch für die Rettungskräfte extrem gefährlich. Durch den Einsatz von FASTY erhöhen Sie dementsprechend auch die Sicherheit Ihres Rettungsteams und sparen wichtige Ressourcen, die für die Suche an mehreren Orten eingesetzt werden können. FASTY ist nicht nur für die Retter, sondern auch für die Opfer sicher. Interne Propeller und Polsterungen verhindern Verletzungen der Geretteten. Die Retter, die den Wasserrettungsroboter einsetzen, können ihn entweder manuell oder aus der Ferne bedienen. FASTY trägt dazu bei, Risiken und/oder Unfälle bei Rettungsarbeiten zu vermeiden.

FASTY ist einfach zu bedienen. Die Steuerung mit der Fernbedienung ist leicht zu erlernen und intuitiv. Nach ein paar Minuten kann FASTY problemlos bedient werden. Es ist keine teure Schulung erforderlich. FASTY ist extrem robust und aus Fiberglas gefertigt und kann von einer 20 Meter hohen Stelle wie einer Brücke oder von Booten aus ins Wasser geworfen werden. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie keinen direkten Zugang zum Wasser haben. Der FASTY bringt Ihr Opfer an einen Ort, an dem Sie sicheren Zugang zu der verletzten Person haben.

Bei normalen und gewöhnlichen Rettungsringen müssen Sie sich den Opfern mit Ihrem Boot nähern. Rettungsringe müssen korrekt und punktgenau in angemessener Entfernung geworfen werden, um dem Ertrinkenden tatsächlich zu helfen. Der gesamte Prozess, von der Ortung bis zur tatsächlichen Rettung, kann viel mehr Zeit in Anspruch nehmen, als für die Rettung effektiv zur Verfügung stünde. Mit FASTY muss sich Ihr Boot nicht mehr dem Opfer nähern, sondern nur noch das ferngesteuerte Rettungsfahrzeug. Und genau dieser Umstand spart eine Menge Zeit. Mit einem FASTY haben Sie die Möglichkeit, bis zu 2 Personen auf einmal zu retten. Mit einer langen Einsatzzeit von bis zu 60 Minuten können Sie mehrere Einsätze hintereinander durchführen oder Rettungsgeräte zu den Opfern transportieren.

Durch seine Konstruktion mit 2 leistungsstarken Antrieben kann der FASTY auch bei schlechtem oder stürmischem Wetter problemlos eingesetzt werden. FASTY wird dort eingesetzt, wo Sie Ihr Rettungsteam nicht gleich ins Wasser schicken wollen. FASTY ist aufgrund seiner grösseren Abmessungen und der kippsicheren Konstruktion auch für grössere Wellen gerüstet. Das Vermeiden des Umkippens bei Wellen spart wertvolle Rettungszeit. Er kann auch in langsam fliessenden Flüssen oder im Hochwasser eingesetzt werden. Die Antriebe des FASTY sind so ausgestattet und konstruiert, dass Treibgut oder Seegras im Falle einer Verstopfung einfach und sicher entfernt werden kann.

Der FASTY-Wasserrettungsroboter übermittelt wichtige Informationen für den Rettungseinsatz an die Fernsteuerung. Zum Beispiel den Ladezustand des Akkus oder ob eine Überhitzung droht. So lässt sich der Verlauf der Rettung jederzeit sauber kontrollieren. FASTY kann weiter aufgerüstet werden. So können zum Beispiel Kameras oder zusätzliche Lichter mitgeführt werden oder eine Gegensprechanlage. Sollte die Elektronik ausfallen oder die Verbindung zur Fernsteuerung fehlen, kann FASTY auch manuell gesteuert werden.

Am Ort des Geschehens zählt jede Sekunde. Sowohl für das Opfer als auch für die Retter und auch für die potenziellen Opfer. Die Ausrüstung, die diese Rettung unterstützt, muss daher zuverlässig und schnell einsatzbereit sein. Das Hauptaugenmerk sollte auf der Rettung und der Rettungstaktik liegen, nicht auf dem Aufbau der Ausrüstung. FASTY ist so konzipiert, dass es von jedem Retter am Einsatzort auch ohne Erklärung schnell eingesetzt werden kann. FASTY kann ohne Erklärung bedient werden und ist daher auch für den Einsatz in Hotels, Strandbädern und auf Yachten geeignet.

FASTY Rettungsringe sind auf niedrige Betriebskosten ausgelegt. Zum einen bietet der FASTY eine sehr hohe mechanische Qualität verbunden mit einer sehr langen Lebensdauer auch im harten Einsatz. Er ist aus Materialien gefertigt, die seit Jahren erfolgreich in der Seenotrettung eingesetzt werden. Die Verfügbarkeit von FASTY-Ersatzteilen und entsprechende Service- und Garantiepläne reduzieren Ihre Betriebskosten weiter. Es werden Komponenten von höchster und geprüfter Qualität verbaut, wie z.B. modernste und zuverlässige Akkutechnologie. Damit die Retter keine Überraschungen erleben, wenn es darauf ankommt.

FASTY wird nicht nur zur Rettung von Ertrinkungsopfern eingesetzt. FASTY übernimmt auch gerne den Shuttle-Service für Taucher, die vom Boot abgetrieben sind. FASTY liefert auch Material zu Tauchplätzen, wenn Sie das grosse Boot nicht vom Anker nehmen wollen. Selbst wenn Ihr Opfer nicht reagiert, bringt der Fasty Ihre Taucher zum Einsatzort. FASTY übernimmt also teilweise die Aufgaben eines normalen Scooters, aber dieser ferngesteuerte

Der Maren FASTY hat dank seiner Fernbedienung eine der kürzesten Reaktionszeiten auf Steuersignale, was ein natürliches und leichtes Gefühl und eine präzise Steuerung des FASTY ermöglicht.

 

MAREN FASTY - RETTUNGSDROHNE - MEHR MÖGLICHKEITEN FÜR WASSERRETTUNGSKRÄFTE

Das Einsatzspektrum von FASTY reicht von kleineren Unfällen mit wenigen Verletzten über lang andauernde grosse Rettungseinsätze mit vielen Verletzten bis hin zu Einsätzen bei Naturkatastrophen oder Einsätzen unter Bedingungen, bei denen Rettungsgeräte nicht sicher arbeiten können.

Die Komplexität der Einsätze und die potenziellen Bedrohungen am Einsatzort nehmen heute erheblich zu. Da ist es gut, einen Assistenten an seiner Seite zu haben, der mit den rauen Bedingungen zurechtkommt und das Spektrum der möglichen Einsätze erheblich erweitert. Und nicht zuletzt arbeitet er auch bei lang andauernden Einsätzen unermüdlich und zuverlässig. Überlastung, Müdigkeit und Erschöpfung Ihrer Einsatzkräfte sind gefährlich und können mit einem geeigneten Rettungsroboter minimiert werden.

Rettungsschwimmer an Hotels und Stränden
Wir sind der Meinung, dass ein FASTY in jedes Strandresort oder Hotel mit Strandzugang gehört. Und warum? Ganz einfach: Auf kurze Entfernungen ist ein Lifeguard sehr effektiv bei der Rettung. Bei mittleren Entfernungen nimmt das bereits im Wasser schwimmende Opfer viel Zeit in Anspruch. Wenn der FASTY griffbereit ist, verkürzt sich die Zeit bis zur Rettung enorm, denn er schwimmt viel schneller als jeder Rettungsschwimmer. Mit dem FASTY kann man mit den Opfern kommunizieren und Anweisungen für ihre Rettung geben. Wenn zwei Rettungsschwimmer vor Ort sind, kann einer von ihnen den anderen mit dem FASTY zum Opfer bringen.

Küstenwachen & Seenotrettungseinheiten
Natürlich ersetzt der FASTY nicht die professionellen Retter und ihre Ausrüstung zur Rettung von Schiffbrüchigen bei schwerem Seegang. Dennoch bietet er erweiterte Möglichkeiten zwischen dem klassischen Rettungsring und den Seenotrettungsbooten. Zum Beispiel, wenn es um einen Unfall geht oder man bei stürmischer See nicht nah genug an das Wrack herankommt, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Hier bietet der FASTY zusätzliche Möglichkeiten, während Sie die klassische Rettungsaktion vorbereiten.

Auf Jachten und Schiffen
Man dreht eine Jacht oder ein Schiff nicht einfach schnell um, um jemanden zu retten, der über Bord gegangen ist. Ein solches Manöver braucht Zeit. Je nach Grösse des Schiffes sogar sehr viel Zeit. Je nachdem, wie weit das Opfer vom Schiff entfernt ist, kann es sein, dass man über diese Entfernung keinen Rettungsring werfen kann. Und wenn Sie schon einmal in eiskaltem Wasser waren, wissen Sie, dass die Opfer keine langen Strecken schwimmen können. Wäre es nicht besser, diese Strecken mit einem ferngesteuerten Fahrzeug zurückzulegen? Genau aus diesem Grund sollte ein FASTY auf jedem Schiff vorhanden sein, so denken wir…

In Häfen
Ein Hafen ist keine sichere Umgebung. Zumindest nicht für Menschen, die sich im Wasser befinden. Es gibt starken Schiffsverkehr oder sogar Strömungen. Selbst Retter sind in Gefahr, wenn es darum geht, Menschen aus dem Wasser in Hafenanlagen zu retten. Idealerweise sind in Hafenanlagen ein oder mehrere FASTY`s vorhanden. Sie können von den hohen Hafenmauern ins Wasser geworfen werden und die Opfer an einen sicheren Ort zur Rettung bringen. FASTY ist nicht nur in großen Frachthäfen, sondern auch in kleinen Yachthäfen ein nützliches Hilfsmittel. Wir finden, dass FASTY die Sicherheit in einer Hafenanlage von gross bis klein erhöht…

Feuerwehren & Technische-Rettungsdienste
Notfallszenarien an Seen oder Flüssen gehören je nach Land zu den Aufgaben von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr oder auch dem technischen Hilfswerk. Ein FASTY, wenn auch nicht fest installiert, sondern auf den Fahrzeugen mitgeführt, kann das Einsatzspektrum massiv erweitern. Im Wesentlichen geht es um die Rettung des Opfers aus dem Wasser. Möglicherweise gelingt dies bereits in der Zeit bis zum Eintreffen der Wasserrettungskräfte und ohne dass sich die ersten Retter in Gefahren begeben müssen, die sie nicht vollständig einschätzen können. Oft handelt es sich auch um materiell-logistische Einsätze oder Aufklärungsmissionen.

Zivilverteidigung & Katastrophenschutz
Natürlich stösst der FASTY in schnell fliessenden Gewässern über 15 km/h an seine Grenzen. Dennoch ist FASTY zum Beispiel in Hochwassergebieten eine grosse Hilfe. Mit FASTY ist es möglich, die Opfer schneller zum Rettungsboot zu bringen, als sie es aus eigener Kraft noch tun könnten. Überschwemmungen und reissende Flüsse gehören zu den Orten, an denen Rettungsgeräte extrem beansprucht werden und durch das hohe Volumen des schwimmenden Wassers schnell unwirksam werden können. Maren FASTY ist aus Fiberglas gefertigt und hält auch starker Beanspruchung stand. Seine Wassereinlässe sind so konstruiert, dass sie bei Verschmutzung leicht zu reinigen sind. Der FASTY kann auf einfache Art und Weise repariert werden.